Mathe lernen heißt nicht Videos schauen

Mit Youtube gibt es eine Unmenge an Mathe-Erklärvideos, die man sich vor einer Arbeit anschauen kann.

Das ist schön so und hilft, wenn man etwas vergessen oder noch nicht verstanden hat.

Beim Ansehen eines Videos kann man sich bereits erlentes Wissen wieder ins Gedächtnis rufen oder zu neuem Wissen einen Aha-Effekt bekommen.

Man kann etwas verstehen, aber darf nicht vergessen das Verstandene selbstständig in Aufgaben anzuwenden.

Am Tag vor einer Klausur 4 Stunden Videos zum Thema anzusehen beruhigt eher das schlechte Gewissen als die Note zu verbessern.

Bist du Lehrer?

Ich habe nicht auf Lehramt studiert und bin deshalb kein Lehrer im klassischen Sinne.

Ich unterrichte kleine Gruppen und einzelne Schüler seit mehr als 5 Jahren.

Ich bin Nachhilfe-Lehrer, wenn man so will.

Durch meine Nachhilfe komme ich oft in die Gelegenheit Schülern mit verschiedenen Voraussetzungen und Ansprüchen die Themen der Mathematik zu erklären.

Diese Erklärungen sind Grundlage für meine Erklärungen auf Youtube und den Arbeitsblättern auf koonys.de.

Sind Schulbücher überflüssig geworden?

Keine Ahnung, aber ich habe heute in zwei Mathematikbüchern (einmal 7. , einmal 8. Klasse) vom gleichen Verlag, exakt die gleichen Seiten zu einem Thema (Boxplot) gesehen.

Ist an sich ok. Man braucht schließlich auch Wiederholung und hat nicht die Bücher aus allen Klassenstufen zu Hause parat.

Redundant ist es dennoch.

 

Ich habe mich gefragt, ob sich da nicht etwas mit diesen ganzen tollen neuen Technologien, die wir haben, verbessern lässt und halte die Idee darüber nachzudenken hiermit an dieser Stelle fest. :)

Bildungssystem für alle - nicht nur für Kinder

Man spricht bezüglich des Bildungssystems immer von den Kindern.

Das stört mich.

Lebenslang lernt man doch. Jeder Mensch. Der Fokus liegt jedoch auf den ersten Lebensjahren. Ist das nicht zu kurz gedacht?

Die Diskussion über das Bildungssystem muss doch auch Erwachsene mit einbeziehen. Ein lebenslanger Plan für das Lernen, Bilden und die Erziehung eines jeden Menschen sollte doch das Ziel sein.

Brainstorming - Schüler denken an Mathe

Zwei Schülerinnen sollten Begriffe aufschreiben, die ihnen in den Sinn kommen, wenn sie an Mathe denken.

  • Taschenrechner
  • Langeweile
  • Hassfach
  • unnötig
  • sinnlose Themen
  • Plus, Minus, Mal, Durch
  • Scheiße
  • Blattverschwendung
  • Zeitverschwendung

Begriffe  aus der Mathematik aufzuschreiben war die eigentliche Aufgabe. Das musste aber kurzerhand geändert werden.